Der KlubbererundClubberer FKP+1.FCN - Allgemeines
Die "Klub" und der "CLUB"
  Home
  Das bin ich
  Gebhardt's Stammbaum
  Allgemeines
  Sprüche
  1.FC N nach Oenning
  1.FCN Jahr100elf
  1.FC N Pokalsieger 2007
  Aufstieg 1.FCN 2009
  Zugänge FCN 0910
  Zugänge FCN 10111213-16
  1. FC N 2015161718
  Abgänge 0910 FCN
  Abgänge FCN 101114ff
  1.FCN-EX International
  Ex FCN n-aktiv
  1.FC N II U 21 RL Süd
  Zugänge FCN II 10111214ff
  Abgänge FCN II 1011-13ff
  1.FCN U 19 Junioren
  1.FCN U 17 Jun.
  1.FCN U 15 C Jun.
  1.FCN Frauen I
  1. FCN U 17 Frauen
  Geburtstage FCN
  FK Pirmasens 16+17+18
  Abgang FKP 0910
  "Meine alten FKPler "
  Zugang FKP 0910
  Zugänge FKP 10121314
  Abgänge FKP 111213141516
  FKP vor 43 Jahren 2.Buli Süd 74-75
  FKP U 17 Jun BLiga
  Nostalgie II Klaus Hein
  FKP und mein Sponsoring
  EX FKP noch Aktiver
  FK P II U 23 Jun.15+16+ 18
  FKP U 19 Junioren
  FKP U 17 B Jun.
  FKP U 16 B II Jun.
  FKP C- U 15 Junioren
  FKP TraditionsMannschaft
  FKP Frauen ++2012
  Geburtstage FKP
  FC Schalke 04
  KClubberer bei Radio Pirmasens
  Club und wir
  Fasching
  Im FCN Kindergarten
  RBK-Pens-Paper
  Bilder aus Pirmasens
  Bilder aus Berchtesgaden
  Bilder aus Nürnberg
  Portraits
  Meine Schule
  Meine Lieben
  Urlaub mit Enkel 2010 + 11+ 15
  Meine Links
  Meine Bannerliste
  Gästebuch die Klub und der Club
  Kontakt
  Impressum

 


Allgemeine Gedanken und Reime, Reise-
beschreibungen
Zustandbeschreibungen


Natürlich aus jedem Hafen hat es uns
begleitet und hier auf dieser Reise
begann ihre Große Kariere es

It's time to say godd bay,
es begleitete mich und Helene  und
meine Frau
aus jedem Hafen


www.youtube.com/watch


Wenn einer eine Reise tut, da kann er
was erzählen
bis es soweit ist, so musste sich so
mancher quälen
Gebucht gefreut ,schon früh im Mai
bekam man die Papiere, 1 Tag vor Abreise,
Schlamperei der Reederei
Schon fix und fertig ging es in den Bus


doch mit dem Stress war längst noch nicht
Schluss Vollmond
 ne helle Nacht
die vielen Stops,haben viele um den Schlaf
gebracht,
kaum in München stieg die Hälfte aus 
fuhr nach Savonna weiter ,kein Applaus
weiter wurde dann nach Innsbruck abgerauscht
was schon wieder Stop, aha der Fahrer wird
ausgetauscht
kurz darauf schon wieder Halt,
der Bus hat Durst, sonst bleibt der Motor kalt
Früh morgens in Venedig ist's schon hell

11 Stunden Fahrt das war doch schnell
Einschiffung was fürn Stress
die Nr. zum Aufruf, hat die Hälfte am Bus vergess'
doch Costa hat ein Schalter in der Halle,
da bekommste auch eine, dann warten alle
6 Stunden dauert's das ist kein Geck
alles in allem der Einstieg und der
Sicherheitscheck
18.00 Uhr sind alle an Bord 
setzt man die Reise auf dem Wasser fort
Über 60 Meter hoch und 292 Meter lang
der Weg zur Kabine ist der schmälste Gang
14 Aufzüge sind da drin
welchen nimmt man ,mein Gott ist das schlimm
essen, umziehen ,Vortrag, wo? was ist da los
muss ich links rum ,nein 
das kann nicht sein.
Endlich dann im Bett,wird man da dann
früh geweckt?
Lesen, Today heißt das Ding ,studieren
soll dann morgen alles funktionieren
Bari heißt der erste Hafen
Ne, jetzt wird mal erst geschlafen
Doch was rattert da in den hinteren Kabinen?
Ach ,so! das sind ja nur die Schifffsmaschinen
Ausflug gleich am Anfang nein!
das muss doch noch nicht sein !
Schiffserkunden steht auf dem Plan
Mein lieber Mann ist die Mediterranea
ein Riesenkahn
Zwei Anbieter, zwei Zeitungen,Costa! und
Berge und Meer ! 
das finden der Veranstaltungen fällt da schwer 
Schlagerstars drehen an Bord die Videoclips
manche haben Hunger und essen Chiochips

Schnell wird am Abend dann der nächste Ausflug
gebucht
Wir haben uns Katakolon und Olympia
ausgesucht

Jeder Passagier wird da numeriert
17, Busnummer, auf die Brust das man sich
nicht verliert 
Der Reiseleiter ein kleiner Mann

der viel schimpft, doch viel über die Geschichte  
der Griechen sagen kann
36 km bis Olympia war die Fahrt
ein Stück zu Fuss blieb uns auch nicht erspart
Ein Hinweis noch ---wegen dem Austreten
mach es jetzt oder in Katakolon, wird man gebeten
dann geht's los ran an die Steine
viele Brocken ,lange Reden,, wie ich meine
 
Mein Gott wann macht der endlich
 Schluss
Und es kommt wie's kommen muss
Mein Gott wo ist es bloss, das Klo
ich muss jetzt weg , so oder so
Man kommt zurück wie ist das schwer
Ne, ich find meine Truppe  jetzt nicht mehr 
Nur noch raus jetzt auf die Schnelle
zurück zur Bushaltestelle
oh Gott wie gross ist da der Schreck
jetzt ist der Bus da auch noch weg 
Blut und Wasser rausgeschwitzt,bleich und
Leichenblass
da macht ein Ausflug wenig Spass,
nächster Tag "Izmir " übel
fahr ma ned grübel ,grübel
ein Tag an Bord
das ist genügend Sport
am Abend dann nach Speis und Trank
müde man ins Bette sank
zuvor hat sie uns gebracht ans Bett
unsere Kabinenmaus die lieb' Janett

Halt stop ,was hab ich im Today gelesen
im Theater wäre was mit Schlagerstars gewesen
 




früh dann wie ist das kuhl
erwacht man zum Hauptausflug in Istanbul

Frühstück ,schnell das Bläppel 26 holen
dann ab zu Fuss durchs Schiff auf heißen Sohlen
Über die Brücke am Bosporus
auf der 100 Angler stehen, und warten
auf den golden
 Schuss
vorbei am goldenen Horn hinauf zum Hypodrom
flutsch und raus da sind wir schon
Was gibts denn da zu sehen
in der Stadt der vielen Moscheen

oh die Blaue , Ahmet, heisst sie eigentlich

rein geht's Schuhe aus ,kaum wunderlich
Geschichte ,Vortrag raus
und schon gehts dann zum nächsten Haus
Hagia Sophia heißt die Frau
Sicherheitscheck, ich werd jetzt schlau
ein Museum, keine Frau ist das heut'
raus zurück zum Schiff, Mittagessen
ihr lieben Leut'
Rauf schnell zum Büffet es wird schon klappen
konnt man grad, ein Pizzastück sich schnappen
stop ich hab ja was vergessen, 
am Vormittag haben wir auch beim Teppichhändler
 gesessen
dann gings noch ab in den geschlossenen Bazar

ein Laden nach dem anderen, man wird nicht nass,
wirklich 
wahr 
der Vorbeter ruft um 12 vom Turm

das ist Istanbul live du Wurm

Am Nachmittag ,nein das ist kein Knast 
rein in den Tokapipalast

es dämmert schon dann geht es heim
zurück zum Schiff das muss denn sein,
alle sind so ziemlich schlapp
und schwupp die wupp , das Boot legt ab
Erholung auf See 
Ach wie ist das schee

In stürmischer Nacht das ist jetzt
nicht gegaukelt
wird man nun nach Dubrovnik in den
Schlaf geschaukelt
Früh das Wetter beruhigt und wieder schön
konnten alles etwas besonderes sehen
die Festung Dubrovnik
 
die Tenderboote werden heruntergelassen

anders konnte man diesmal das Schiff
nicht verlassen
Führung, Busfahrt ,zwei Museen
doch was ist da mittags schon bei schönstem
Sonnenschein 
geschehen
Plötzlich so kurzärmlich wird's einem kalt
Schuld die hohen Mauern, enge Gassen,
so ist das halt
zurück zum Schiff wer hat gefragt
Käptn's Diner ist noch angesagt

Koffer packen gehört heut auch noch dazu
Koffer raus aus der Kabine dann ist Ruh'
Vor dem Frühstück gehts ans zahlen
das sind auch noch kleine Qualen.
Im Theater oder Bar, man dann so sitzt 
mit Farben für die Koffer, man dem Outcheck
entgegen
schwitzt
Dann geht es los und endlich raus
auf Koffersuche welch ein Graus
durch den Sicherheitscheck und Zoll zum Bus

das ist das Ende--- und der Kreuzfahrt Schluss!
Auf der Autobahn, mit Hänger, erledigt, im
Schnecken
Tempo
gehts zurück
nach 10 Stunden Fahrt nur ins nasskalte
Nürnberg, welch
 ein Glück?
Und die Moral von der ganzen Geschicht
eine Kreuzfahrt--- Erholung ist das nicht

Heute waren schon 15 Besucher (74 Hits) hier!
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=